11.11.2011 – Karnevalsbeginn in Münster

11.11.2011 – Karnevalsbeginn in Münster

Nicht zuletzt aufgrund der glücklichen Fügung, dass der traditionelle Beginn der Narrenzeit am 11.11. dieses Mal auf einen Freitag fiel, konnte eine Abordnung der Gewehrkompanie dem Lockruf ihres Mitglieds (und ehemaligen Münsteraner Karnevalsprinzen) Thomas Straßburg nicht widerstehen. So kam es, dass sich eine Gruppe von 13 Amateur-Narren aufmachte, um der abendlichen Auftaktsitzung der Karnevalsgesellschaft Freudenthal im “2 Löwen Club“ in Münster beizuwohnen.

Glänzte die Truppe am Schützenfest-Montag 2011 noch durch feminine Verkleidungskünste, wurde für diesen Abend „gehobene Freizeitkleidung“ gewünscht – was immer sich die Veranstalter von dieser “Floskel“ und vor allem in Zusammenhang mit uns davon versprochen hatten (*zwinker*). Nichtsdestotrotz wurden alle Teilnehmer beim Empfang im Veranstaltungssaal mit der Verleihung des diesjährigen Karnevalsorden begrüßt – für viele, neben zahlreichen Teilnehmerurkunden von (Jahrzehnte zurückliegenden) Bundesjugendspielen, der erste Titel in ihrer Vita. Diese Ehrung hatte zur Folge, dass es sich Kompanieführer Willem nicht nehmen ließ, der anwesenden Lokalpresse vom Besuch der Twistringer ausführlich und schmerzfrei zu berichten.

Das anschließende Abendprogramm strapazierte nun die Lachmuskeln der Anwesenden. Viele fühlten sich beim Showtanz des Husarencorps an ihre eigenen kläglichen Tanzversuche zu späten Schützenfeststunden erinnert oder zogen Parallelen zwischen der Durchschlagskraft von Witzen des bekannten Fritz Schopp alias „Et Rumpelstilzchen“ und den Gedichten unseres Monsignore Molitor. Der ausgelassenen Stimmung war es jedoch geschuldet, dass das Ende des Programms nicht (!) gleichbedeutend mit dem Ende des Abends war, denn man widmete sich “ausnahmsweise“ noch der (Kneipen-)Kultur Münsters.

Nach einer kurzweiligen Nacht machte man sich am Samstag auf zum Prinzipalmarkt, wo man mit Blick zur Bühne und – noch wichtiger – Kontakt zur Theke die offizielle Prinzenproklamation verfolgte. Die hier gewonnenen Eindrücke mussten verständlicherweise erst einmal verarbeitet werden, wozu das hiesige „Gasthaus Stuhlmacher“ geradezu einlud. Hier fand Bedienung Helga mit ihrer herzlichen Art schnell Anklang bei den Junx und prägte einige von Ihnen vielleicht bis zum Rest ihres Lebens. So kam es, dass sich die planmäßige Abfahrt gen Heimat stündlich nach hinten verschob. Als jedoch die restlichen möglichen Rückfahroptionen mit dem Ausdauerwillen der Gruppe zu kollidieren schienen, musste man sich schweren Herzens von Helga und ihren nicht abreißen wollenden Nachschub an Kaltgetränken verabschieden.

Bevor man sich aber nach der Ankunft am Twistringer Bahnhof aus den Augen zu verlieren drohte, wurde kurzerhand eine außerordentliche Podiumssitzung bei „Treschen“ Straßburg einberufen und jetzt wurde sich noch einmal ordentlich Zeit genommen, diese spaßige Tour in aller Gemütlichkeit und mehr als “gesellig“ ausklingen zu lassen.

Autor: Butters

Kamerakind: Hörmännchen

“mj“

Turniererfolg

Turniererfolg

Anfang August vertrat die Gewehrkompanie auf Einladung des SV Mörsen-Scharrendorf bei der jährlichen Sportwerbewoche die Farben des Twistringer Schützenvereins. Aufgrund der Teilnehmerzahl wurde dieses Fußballturnier jeweils in Hin- und Rückrundenpartien an einem Nachmittag ausgespielt und der Sieg der Gewehrkompanie geriet dabei nicht in Gefahr. Mit der glatten Bilanz von 12 Punkten (und 15:1 Toren) konnte somit der 1. Platz errungen werden. Es wurden zum Teil tolle Kombinationen zelebriert und schöne Tore erzielt.

Aufgrund des Personalengpasses standen zwar keine Auswechselspieler zur Verfügung, aber die Twistringer Vertretung gab sich dennoch keine Blöße. Im Kader landeten Kruse (Tor), Lanne, Wolle, Heiko, Lute und J.R. Franky. Als Betreuer und „Aufsichtsperson“ in Personalunion zeichnete sich dagegen der Mann für die Schadensregulierungen Fuzzie Jones (…erste Diagnose: „Rücken“) verantwortlich.

O-Ton: „Das Turnier war eine tolle, entspannte Sache. Wir haben mit unseren Familien als Zuschauer einen schönen Tag verlebt und freuen uns auf`s nächste Mal. Dann gilt es den Wanderpokal zu verteidigen.“

Die erfolgreichen Cracks stellten sich nach dem Turniersieg den, ähh dem (!) Fotografen und im Anschluß stieg die stimmungsvolle und ausgelassene Siegerparty in J.R.’s Garten – selbstredend mit dem obligatorischen „aus’m Pokal trinken“ (usw.).   (*zwinker*)

P.S.:

Auf dem Foto ist übrigens auch das (inzwischen berühmt-berüchtigte) Sinsheimer Hochfrequenz-Beschallungsgerät – Modell „1899 Tradition“ – zu sehen (auf dem Klappstuhl; im Hintergrund rechts).   🙂

Fuzzie Jones / „mj“

Fahnen- & Gewehrkompanie des Twistringer Schützenvereins e.V.

Fahnen- & Gewehrkompanie des Twistringer Schützenvereins e.V.

Die Fahnen- und Gewehrkompanie wird in diesem Jahr 84 Jahre “jung“, obwohl die Mitglieder noch gar nicht so alt aussehen – oder doch…?!  J

Im Gründungsjahr zählte die Truppe gerade ’mal 9 Schützen, die zur zivilen Kleidung nur den Hut und das Holzgewehr dabei hatten. Inzwischen ist die Fahnen- und Gewehrkompanie auf insgesamt 31 Mitglieder und 3 Ehrenmitglieder angewachsen.

Unter den Mitgliedern befinden sich mehrere Könige, ein Karnevalsprinz, ein Ritter, ein Chor (bzw. eine “Boy-Group“), der Vereinswirt, drei Bootsführer, viele Fußballkenner (und auch einige -könner) und sogar ein echter Doktor – ohne (!) Verdacht des Plagiatsvorwurfs.

 

Die Mitglieder der Fahnen- und Gewehrkompanie bereiten sich in jedem Sommer gewissenhaft auf das bevorstehende Schützenfest vor. Schon kurz vor dem Schützenfest treffen sie sich im Vereinslokal “Zur Penne“. Dort werden u.a. die Kommandos und die Gewehrgriffe geübt, sowie die hohe Kunst des Biertrinkens “aufgefrischt“. Außerdem wird die einheitliche Dienstbekleidung (komplett nur mit Gewehr und weißen Handschuhen) auf Vollständigkeit angesprochen. Dazu gehört auch der selbstentworfene Aufnäher auf dem Oberhemd (Wappen). Sollte sich ein Schütze beim Antreten nicht an die zuvor festgelegten Zeiten halten oder gar ein Teil seiner Dienstkleidung vergessen haben, so wacht der Kassenwart penibel darüber, das eigens dafür festgelegte Bußgeld in harter Währung zu kassieren.

Vor drei Jahren hat es bei der Fahnen- und Gewehrkompanie einen Führungswechsel gegeben, der auch von der Generalversammlung abgesegnet wurde. Bernd Neelsen schied nach 25 Jahren (1983-1996 stellvertretender Fahnen- und Gewehrkompanieführer und von 1996-2008 Verantwortlicher in leitender Funktion) als aktives Mitglied aus dieser Kompanie aus. Als Nachfolger wurde Thomas (“Willem“) Thiede zum neuen “Boss“ und als sein Stellvertreter Marcus (“Kruse“) Siemer gewählt. Besonders zu erwähnen ist der derzeitige Fahnenträger Rolf Henkel. Er trägt die Fahne des Twistringer Schützenvereins seit nunmehr 28 Jahren (durchgehend) – und dies nicht nur zum Twistringer Schützenfest, sondern auch bei anderen Schützenfesten und zu sonstigen Anlässen. Die Kompanie wird vervollständigt durch die beiden Fahnenbegleiter Thomas Westermann und Michael Beuke, sowie 28 Schützen mit Gewehr, die sich im “zarten“ gemischten Alter von 25-57 Jahren befinden.

Nicht nur das alljährliche dreitägige Twistringer Schützenfest steht für die Mitglieder auf dem Programm. Aus Anlaß des 75jährigen Vereinsjubiläums wurde in aller Heimlichkeit ein neues Twistringer Lied mit dem Titel “Hey Twistringen“ in’s Leben gerufen. Eine der treibenden Kräfte war Thomas Straßburg, der auf einer der gemeinsamen Unternehmungen die Idee und den Text vorgestellt hatte. Jedes Mitglied stellte einen festgelegten Betrag zur Verfügung. Außerdem spendeten fünf Sponsoren aus der Kompanie weitere 500,00 €uro, so daß das Vorhaben in die Tat umgesetzt werden konnte und aus diesem Einfall eine CD in einem Tonstudio in Münster entstand, an der mittlerweile nicht nur die Kompaniemitglieder ihren Spaß haben. Die 500 gepressten Exemplare waren dann auch schnell vergriffen. Der Erlös in Höhe von 1.000,00 €uro wurde zu gleichen Teilen der Jugendarbeit des Twistringer Blasorchesters und des Twistringer Spielmannzugs zur Verfügung gestellt, bzw. gespendet.

Auch sind die Schützen der Fahnen- und Gewehrkompanie bereits mehrmals zu Gast in Münster gewesen. Unter anderem nahm man an einer Karnevalsprunksitzung teil, die auch im November 2011 wieder besucht werden soll. Außerdem erklärten sie sich bereit beim Rosenmontagsumzug als Leibgarde dem Münsteraner Karnevalsprinz Thomas Straßburg zu “dienen“.

Gemeinsame Bootstouren auf den Grachten im Holländischen Friesland, die Teilnahme am Besenweitwurf in Haselünne und dem anschließenden Rittermahl, bei dem ein Mitglied zum Ritter geschlagen wurde, sowie eine Raftingtour im österreichischen Schruns gehören zu den Aktivitäten der Gruppe. Die Partner wurden ebenfalls mit eingeschlossen. Gemeinsam fuhr man mit dem Rad zum Heuhotel und es wurden weitere Fahrten (Kohltouren, Spargelessen, …) durchgeführt. Und wenn Hochzeiten anstehen wird vor der Kirche oder dem Standesamt selbstverständlich “Spalier“ gestanden – und anschließend kräftig mitgefeiert.

Die Mitglieder der Fahnen- und Gewehrkompanie werden also nicht “müde“. Sie werden, wie jedes Jahr, wieder im Festzelt zu finden sein und immer wieder ihr Lied singen: “Hey Twistringen, Du bist meine Stadt…“!

B.N. / “mj“